FAQ

Was ist Seitenwechsel?

Seitenwechsel ist der erste Spin-off der MEGA Bildungsstiftung. MEGA fördert Bildungsinnovationen in Österreich und unterstützt die Initiative Seitenwechsel. Luisa Trauttmansdorff, eine ehemalige Personalberaterin, und Erwin Greiner, ein ehemaliger Schuldirektor, setzen das Programm Seitenwechsel federführend um.

Warum gibt es Seitenwechsel?

Schüler*innen wünschen sich Lehrkräfte, die am Puls der Zeit sind und sie auf den Einstieg ins berufliche Leben vorbereiten. Viele engagierte Lehrkräfte wünschen sich Möglichkeiten, ihre Perspektive außerhalb der Schule zu erweitern, um frische Ansätze in den Unterricht und die Schule zu bringen. Innovative Unternehmen möchten ihre Arbeit für Jugendliche erlebbar machen und die Lebenswelten der Generation Z kennenlernen. Immer mehr Betriebe holen gezielt Persönlichkeiten aus anderen Branchen als Mitarbeiter*innen ins Unternehmen.

Was möchte Seitenwechsel erreichen?

Wir wollen mehr Durchlässigkeit zwischen Schule und Wirtschaft. Schüler*innen sollen noch besser auf das Leben nach der Schule vorbereitet werden. Seitenwechsel wählt die mutigsten Lehrkräfte des Landes aus, die für ein Jahr vom Klassenraum in ein Unternehmen wechseln, um neue Impulse aus der Wirtschaft und dem Berufsleben an ihre Schule zu bringen. Das unmittelbar an das Jahr im Unternehmen folgende zweite Projektjahr dient zum Transfer der Erfahrungen an die jeweilige Schule. Dabei können auch Manager*innen für 1-2 Tage die Schulleitung begleiten.

Welche Lehrer*innen und Unternehmen sucht Seitenwechsel?

Wir suchen Lehrer*innen und Unternehmen mit Pioniergeist und Weitblick, die Schule und die Welt der Wirtschaft näher zusammenbringen wollen. Engagierte und entschlossene Persönlichkeiten, die proaktiv sind und neue Herausforderungen suchen. Menschen, die davon überzeugt sind, dass mit Seitenwechsel zwischen der Welt der Schule und der Welt der Wirtschaft ein fördernder, wertvoller Wissenstransfer auf Augenhöhe erfolgen kann und die bereit sind, dafür ins kalte Wasser zu springen. Seitenwechsel richtet sich an Lehrerinnen, die an einer Mittelschule, einer AHS, einer BHS, einer Berufsschule oder einer Polytechnischen Schule in Österreich arbeiten. Das Programm richtet sich darüber hinaus auch an Sonderpädagog*innen der Sekundarstufe 1. Voraussetzung ist auch die Bereitschaft einer Vollzeitanstellung beim Unternehmen.

Wie wird ausgewählt?

Die Unternehmen besprechen Einsatzmöglichkeiten mit dem Team Seitenwechsel. Österreichweit bewerben sich Lehrkräfte über das Seitenwechsel-Portal mit Motivationsschreiben und Lebenslauf für eine Teilnahme am Programm. Seitenwechsel wählt basierend auf den schriftlichen Bewerbungen, persönlichen Gesprächen und Empfehlungen der Schulleitung 15 bis 20 Teilnehmer*innen aus. Branchenspezifische Interessensfelder der Bewerber*innen werden miteinbezogen. Daraufhin wird ein Matching mit einem Unternehmen eingeleitet. Dieses lädt bei Interesse die Teilnehmer*innen zu einem/weiteren Gespräch/en ein und es wird - wenn es für beide Seiten passt - eine Vereinbarung getroffen.

Aus welchen Bundesländern kann man sich bewerben?

Wir suchen österreichweit die engagiertesten Lehrer*innen und die innovativsten Unternehmen.

Wie finanziert sich Seitenwechsel?

Die MEGA Bildungsstiftung finanziert 50-75% des Projektmanagements für Seitenwechsel in den ersten zwei Jahren. Wir sind auf der Suche nach weiteren Finanzierungspartner*innen.

Wie kann man Seitenwechsel unterstützen?

Teilen Sie die Initiative Seitenwechsel mit Ihrem Freundes- und Bekanntenkreis. Wenn Sie interessierte Lehrer*innen, Unternehmen und/oder potenzielle Finanzierungspartner*innen kennen, freuen wir uns auf eine Kontaktaufnahme unter office@seitenwechsel.at.

Wann ist Seitenwechsel erfolgreich?

Wenn jede Schule in Österreich einen temporären Querausstieg einer Lehrkraft als Gewinn sieht und Jugendliche selbstbewusster den Schritt ins Berufsleben nach der Schule meistern. Wenn der Lehrer*innenberuf durch Seitenwechsel an Attraktivität gewinnt und mehr Unternehmen mit Schulen aktiv kooperieren, um die Lebenswelt der Jugendlichen besser zu verstehen und neue Lern- und Erfahrungshorizonte entstehen.