Seitenwechsel.
Aus dem Klassenzimmer
ins Unternehmen
- und zurück.

Perspektive wechseln.
Brücken bauen.

Schule Wirtschaft

Mutige Lehrkräfte der Sekundarstufen 1 und 2 tauchen vom Klassenzimmer in die Welt von innovativen Unternehmen ein ...

… und bringen berufliches Praxiswissen und frische Impulse zurück in den Unterricht und die Schulorganisation.

Sie interessieren sich für das Programm Seitenwechsel? Erfahren Sie mehr durch unseren Newsletter. Oder empfehlen Sie Seitenwechsel.

Das bewegt uns

Warum gibt es Seitenwechsel?

Schüler:innen wünschen sich Lehrkräfte, die am Puls der Zeit sind und sie auf den Einstieg ins berufliche Leben vorbereiten.

Viele engagierte Lehrkräfte wünschen sich Möglichkeiten, ihre Perspektive außerhalb der Schule zu erweitern, um frische Ansätze in den Unterricht und die Schule zu bringen.


Innovative Unternehmen möchten ihre Arbeit für Jugendliche erlebbar machen und die Lebenswelten der Generation Z kennenlernen. Immer mehr Betriebe holen gezielt spannende Persönlichkeiten aus anderen Branchen als Mitarbeiter:innen ins Unternehmen.

Kooperationspartner

So gehen wir’s an

Das Seitenwechsel-Programm

1. Jahr

Lehrkräfte wechseln in ein Unternehmen …

  • 12 Monate vollwertige Mitarbeit in einem Unternehmen
  • Kennenlernen der Anforderungen und der Tätigkeiten in Unternehmen
  • Begleitete Praxiserfahrung durch Feedbackgespräche und Austausch mit anderen Seitenwechsler:innen durch regelmäßige Supervision

2. Jahr

… um frische Impulse an die Schule zu bringen

  • Einbringen der neuen Erkenntnisse in den Unterricht und die Schulorganisation
  • Umsetzung von Projekten für Lerntransfer an der Schule
  • Ausbau der Kontakte und Kooperationen zwischen Schule und Unternehmen
  • Optional: Manager:innen begleiten für 1-2 Tage die Schulleitung

So können Lehrkräfte und Unternehmen gemeinsam Jugendlichen einen selbstbewussteren Einstieg ins Berufsleben ermöglichen. Mehr Infos?

Stimmen zu Seitenwechsel

aus der Wirtschaft

»Ich halte „Seitenwechsel“ für eine großartige Idee, um Lehrenden die Möglichkeit zu geben, aus anderem Blickwinkel auf das leider oft sehr abstrakte Thema Wirtschaft zu blicken. Ein stärkerer wechselseitiger Austausch bietet für alle Beteiligten einen Mehrwert durch besseres Verständnis für den anderen.“«

Mariella Schurz, Geschäftsführerin B&C Industrieholding GmbH

»Wir unterstützen Seitenwechsel, weil es uns ein Anliegen ist, die Gesellschaft für künftige Herausforderungen widerstandsfähiger zu machen - durch Fakten, Kompetenz und der Förderung von Kollaboration und Diversität. Wir freuen uns auf ein neues Teammitglied am CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der ÖAW.«

Giulio Superti-Furga, Wissenschaftlicher Direktor CeMM und Anita Ender, Administrative Direktorin CeMM

»Mit der Initiative Seitenwechsel wird nicht nur das Netzwerk zwischen Unternehmen und Schulen verstärkt, sondern es unterstützt auch unmittelbar Jugendliche in den weiteren Entscheidungen ihres Lebens.«

Erich Buza, Vorsitz des zentralen Lehrlingsmanagement der Wiener Stadtwerke GmbH

»Die Verbindung von Schule mit Lebenswelten aller Art – vor allem Berufswelten und der Praxis des Wirtschaftslebens – erfolgt vor allem über die Lehrer:innen. Seitenwechsel wird hier neue Türen öffnen – in beide Richtungen. Großartig! #FlügelHeben«

Matthias Strolz, Impact Unternehmer und Autor

Stimmen zu Seitenwechsel

aus dem Bildungsbereich

»Eine stärkere Verzahnung von Schule und Berufswelt nimmt eine immer wichtigere Rolle in unserer heutigen (Wissens-)Gesellschaft ein. Durch Seitenwechsel erhalten Lehrkräfte die Möglichkeit auch außerhalb des schulischen Kontexts ihre Expertise zu erweitern und können so unsere Schülerinnen und Schüler optimal auf ihren Berufseinstieg vorbereiten. Ein wirklich großartiges Projekt.«

Margareta Scheuringer, Sektionschefin im Bildungsministerium

»Wer die Welt kennt, kann sie auch in die Schule holen. Pädagoginnen und Pädagogen die in Unternehmen Erfahrungen sammeln, bringen neue Ideen, Kontakte und Möglichkeiten in die Schulen. Und sie sind auch für die Unternehmen eine Bereicherung. «

Heinrich Himmer, Bildungsdirektor Wien

»Erfolgreich zu lehren setzt auch voraus, selbst wieder in die Rolle des Entdeckers schlüpfen zu dürfen, um sich als Lehrkraft neu erfinden zu können«

Ulrich Hobusch, Lehrer an einer Polytechnischen Schule in Wien

Kooperationspartner*innen